Analyse- und Planungssystem für den Familienlastenausgleich (APF)

MIKMOD unterstützt das BMFSFJ in vielfältigen Fragen der Einkommensbesteuerung. Zentrale Themen sind hierbei neben der Wirkung des Ehegattensplittings und dem Zusammenspiel zwischen Kinderfreiträgen und Kindergeld, auch weitere, für Familien relevante Steuertatbestände. Dies beinhaltet beispielsweise die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten, von haushaltsnahen Dienstleistungen oder aber auch von Sonderausgaben für die Kindesbetreuung. Methodisch kommen dabei verschiedene Ansätze zum Einsatz. So wird ein Großteil der relevanten Fragestellungen mit Hilfe eines auf der Faktisch Anonymisierten Stichprobe der Lohn- und Einkommensteuerstatistik (FAST) basierenden Mikrosimulationsmodells gerechnet. Zudem führen wir eine eigene Fortschreibung der Anzahl der Kindergeldkinder durch, die auch für die Steuerschätzung des BMF Verwendung findet. Ergänzt wird dies durch statistische Auswertungen und Hochrechnungen auf Basis einer Vielzahl unterschiedlicher  Datenquellen wie bspw. dem Mikrozensus, der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, oder aber auch des Sozio-Ökonomischen Panels.

 

Elterngeld

Mit dem Elterngeld wurde zum 01.01.2007 eine neue Sozialleistung eingeführt, die an die Stelle des früheren Erziehungsgeldes trat. Das Elterngeld ist eine Entgeltersatzleistung mit dem Ziel Familien mit kleinen Kindern in der Phase nach dem Mutterschutz zu unterstützen. MIKMOD hat die Konzeption und Einführung der Leistung begleitet: Bereits seit 2005 unterstützt unser Team das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bei der Analyse und Planung des Elterngeldes.

Mit Hilfe eines Mikrosimulationsmodells werden vor allem die Auswirkungen von Gesetzesänderungen und Reformvorhaben geschätzt. Dazu werden Ist-Kosten auf Grundlage der zurzeit geltenden Gesetzesregelungen ermittelt und mit den Kosten verglichen, die durch die neuen Regelungen entstehen würden. Neben der reinen Kostenberechnung lassen sich auch distributive Folgen der Reformszenarien detailliert nachvollziehen. So können mit dem Modell Gewinner und Verlierer unterschiedlicher Gesetzesvarianten identifiziert werden. Beispielhaft seien hier die Berechnungen von MIKMOD zur Einführung des Elterngeld Plus genannt.

Seit 2013 stehen MIKMOD zusätzlich die anonymisierten Einzeldaten über alle Elterngeldbezüge in Deutschland zur Verfügung. Diese Daten erlauben es, sehr differenzierte Informationen über die Bezieher der Leistung zu gewinnen und Veränderungen in der Nutzung des Elterngeldes zu erkennen. Neben der zeitlichen Struktur der Leistungsinanspruchnahme sowie den Ausschöpfungs- und Erwerbsquoten der Mütter und Väter werden vielfältige weitere Merkmale berücksichtigt. Basierend auf diesen Informationen erstellt MIKMOD Prognosen über die Entwicklung der jährlichen Elterngeldausgaben, die vom BMFSFJ u.a. für die regelmäßige Planung des Bundeshaushalts verwendet werden.

Kinderzuschlag

Ferner betreut die Forschungsgruppe MIKMOD den Kinderzuschlag. Der Kinderzuschlag hat das Ziel Familien mit Kinder zu unterstützen und zu vermeiden, dass Familien wegen der Kinder auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen werden. MIKMOD nimmt hier im Auftrag des BMFSFJ vielfältige Aufgaben wahr:

Zur Berechnung von Reformwirkungen im Kinderzuschlag hat die Forschungsgruppe ein komplexes Mikrosimulationsmodell auf Basis des Mikrozensus entwickelt. Dieses beinhaltet nicht nur Routinen zur Einkommensberechnung sondern berücksichtigt auch die vielfältigen Wechselwirkungen im deutschen Steuer- und Transfersystem. So können nicht nur die Effekte von beispielsweise einer Erhöhung der Leistung auf den Kinderzuschlag selbst vorhergesagt werden, vielmehr werden auch die Wechselwirkungen mit SGB II und Wohngeld darstellbar. So wurden die Kosten der letzten Erhöhungen des Kinderzuschlages mit den Modellen von MIKMOD durchgeführt. Weiterhin kann das Modell die Effekte von Reformen oder Veränderungen in anderen Leistungen (z.B. SBG II oder Unterhaltsvorschuss) auf den Kinderzuschlag ermitteln.

Darüber hinaus ist die Forschungsgruppe für die langfristige Haushaltsplanung der Leistung zu ständig. Hierfür werden mit ökonometrischen Methoden aus Zeitreihen Trendentwicklungen der Ausgaben geschätzt und zur Prognose genutzt. Diese Resultate werden mit den Ergebnissen der Läufe des fortgeschriebenen Mikrosimulationsmodells verglichen und ergänzt.

Zur Verdeutlichung der komplexen Zusammenhänge zwischen Kinderzuschlag und anderen Sozialleistungen betreibt MIKMOD ein Einzelfallmodell. Dieses ist in der Lage die Leistungshöhe und die Bezugsmuster des Kinderzuschlags auch grafisch greifbar zu machen.

Unterhaltsvorschuss

Neben dem Kinderzuschlag werden auch Schätzungen und Auswertungen zum Unterhaltsvorschuss durchgeführt. Diese Leistung erhalten alleinerziehende Mütter und Väter sofern der andere Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht oder nur teilweise nachkommt. Auch hier führt die Forschungsgruppe MIKMOD Schätzungen von Reformwirkungen im Hinblick auf Ausgaben und Betroffenenzahlen durch. Hierfür wertet MIKMOD nicht nur die Statistik der Leistung sondern auch alle verfügbaren Mikrodatenquellen mit Bezug zu Unterhalt oder Unterhaltsvorschuss (wie zum Beispiel SOEP, EVS oder IAB-PASS) aus.

Gleichstellungspolitik

Ein weiterer Schwerpunkt der familienpolitischen Analysen von MIKMOD bilden Fragen der Gleichstellung. MIKMOD entwickelte im Rahmen dieses Projekts beispielsweise den »Wiedereinstiegsrechner« – ein Online-Tool welchen das Ziel hat Frauen die den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben planen eine ungefähre Vorstellung zu ihren Verdienstmöglichkeiten zu ermitteln. Dieses Tool basiert auf umfangreichen statistischen Auswertungen und ökonometrischen Schätzungen. Darüber hinaus werden Untersuchungen zu den Themen haushaltsnahe Dienstleistungen, Erwerbsanreizwirkungen von Minijobs oder Steuerklassenwahl durchgeführt. Auch werden statistische Auswertungen im Rahmen des Gleichstellungsberichtes durchgeführt.

Kontakt

Sven Stöwhase

Contact Press / Media

Dr. Sven Stöwhase

Ansprechpartner Unterhaltsvorschuss und Gleichstellungspolitik

Telefon +49 2241 14-2345

Lena Calahorrano

Contact Press / Media

Dr. Lena Calahorrano

Telefon +49 2241 14-2727

Kathrin Gunkelmann

Contact Press / Media

Kathrin Gunkelmann

Telefon +49 2241 14-3624

Carsten Hänisch

Contact Press / Media

Carsten Hänisch

Ansprechpartner Kinderzuschlag

Telefon +49 2241 14-2728

Leif Jacobs

Contact Press / Media

Leif Jacobs

Ansprechpartner Elterngeld

Telefon +49 2241 14-2511

Jonas Klos

Contact Press / Media

Jonas Klos

Telefon +49 2241 14-2548