Adapt4EE

Energie-Modellierung von Bauvorhaben

© Foto Sutichak Yachiangkham/Shutterstock.com

Die meisten optischen und technischen Eigenschaften eines Gebäudes lassen sich per Computermodell schon vor dem ersten Spatenstich genau analysieren. Wenn es aber um Energieverbrauch und -effizienz geht, kann niemand im Voraus genau sagen, wie viel Strom, Wärme oder Kühlung ein Gebäude in verschiedenen Nutzungsszenarien benötigen wird. Das Projekt Adapt4EE hat nun das Handwerkszeug der Bauplaner mit einer Komponente zur Energie-Modellierung komplettiert.

Adapt4EE verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz bei der Planung, Gestaltung und Bewertung der Energieeigenschaften eines Bauvorhabens, in dem Geschäfts- und Nutzungsmodelle mit einbezogen werden. Auf diese Weise können die Energiekosten je nach geplanter Nutzungsart bestimmt und das Gebäude-Design entsprechend angepasst werden. Davon profitieren auch Mieter oder Käufer bereits bestehender Gebäude, die so abschätzen können, ob die Energieeigenschaften eines Objekts den geplanten Geschäftsaktivitäten optimal entsprechen.

Der Adapt4EE Framework integriert Architektur- und Umweltparameter aus dem Building Information Modeling (BIM), Geschäftsprozessmodelle, Mieterpräsenz und Wechsel sowie Echtzeit- Energieverbrauchsmessungen. Das System wurde anhand realer Daten aus Bürogebäuden, Krankenhäusern und Forschungsinstituten trainiert. Das resultierende semantische Modell wurde anschließend evaluiert und für weitere Nutzungsszenarien angepasst.

Im Projekt war Fraunhofer FIT für die passgenaue Integration seiner LinkSmart Middleware verantwortlich. Die Ontologie und der Gerätemanager der Middleware wurden aktualisiert und erweitert, um den Projektanforderungen zu entsprechen. Insbesondere mussten eine Vielzahl von Sensoren und Software-Agenten der im Projekt beteiligten Partner integriert werden.

Adapt4EE wurde von der EU im FP7-Programm gefördert und im Januar 2015 erfolgreich abgeschlossen.