Energie und kritische Infrastrukturen

Nachhaltigkeit gewinnt in der modernen, strategischen Unternehmensführung stetig an Bedeutung. Insbesondere wenn ökonomische und ökologische Ziele im Einklang stehen, können Investitionen getätigt werden, die den Rohstoff- / Energieverbrauch von Unternehmen und Privathaushalten senken oder in Bezug auf Strom effizient an das aktuelle Angebot anpassen. Der Bereich Energie-und kritische Infrastrukturen beschäftigt sich insbesondere mit Strategien zum nachhaltigen Umgang mit energetischen Rohstoffen sowie mit der Identifikation von Risiken in kritischen Infrastrukturen, etwa Strom- oder Wertschöpfungsnetzen. Im besonderen Fokus der Forschung stehen hierbei IT-gestützte Geschäftsmodelle, wie Smart Grid oder Smart Home Anwendungen, die Analyse von Nutzerverhalten und Akzeptanz sowie die ökonomische Bewertung von nachhaltigen Geschäftsmodellen aus Nutzer- und Unternehmensperspektive.

Unsere Forschung beschränkt sich dabei nicht auf den ökologischen Fußabdruck der IT, sondern untersucht auch, wie durch den geschickten Einsatz von Informationssystemen Ressourcen in Unternehmen und Privathaushalten insgesamt effizient und nachhaltig eingesetzt werden können. Eingesetzt und angepasst werden Methoden des integrierten Ertrags- und Risikomanagements, Bewertungsmodelle aus der Finanz- und Bankwirtschaft sowie ökonomische und mathematische Optimierungs- und Simulationsverfahren.