Human-AI Teaming

Das Mikro-Zertifikat »Human-AI Teaming« bescheinigt den Absolvent*innen technische und nutzerzentrierte Kenntnisse in den unternehmensrelevanten Anwendungsbereichen der Generativen Künstlichen Intelligenz (GenAI). In Rahmen der Weiterbildung erlangen die Teilnehmenden das erforderliche Wissen und die Kompetenzen, um Generative Künstliche Intelligenz nutzerzentriert im Unternehmen einzusetzen. Dabei lernen sie, die Grundsätze der internationalen Norm DIN EN ISO 9241 (Ergonomie der Mensch-System-Interaktion) und die nationale Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV, insbesondere Teil 6) zu berücksichtigen.

 

Diese Schulung richtet sich an:

Fach- und Führungskräfte, die in strategischen und operativen Rollen innerhalb der Entwicklung und Einführung von generativen KI-Systemen tätig sind. Dazu zählen:

  • KI-Manager*innen und -Strateg*innen: Personen, die die Entwicklung und Strategie von KI-Initiativen in Organisationen leiten, mit einem Schwerpunkt auf der Implementierung von KI-Lösungen, die sowohl technisch fortgeschritten als auch benutzerfreundlich sind.
  • Innovations- und Digitalisierungsmanager*innen: Fachleute, die verantwortlich für die Steuerung und Umsetzung von Innovationsprozessen und digitalen Transformationen sind, mit dem Ziel, KI-Technologien nahtlos und effektiv in bestehende Systeme und Arbeitsabläufe zu integrieren.
  • Product Owner und Produktmanager*innen: Personen, die Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und verwalten, bei denen KI eine zentrale Rolle spielt. Sie fokussieren sich darauf, sicherzustellen, dass diese Produkte die Anforderungen der Nutzenden befriedigen und damit einhergehend eine hohe Gebrauchstauglichkeit aufweisen.

 

Nach Abschluss der Schulung haben die Teilnehmenden:

  • Kenntnisse darüber erworben, wie nutzerzentrierte KI-Systeme gemäß den Grundsätzen der DIN EN ISO 9241 eingesetzt werden.
  • Wissen darüber erworben, wie ergonomische Design- und Interaktionsprinzipien im Kontext des Mensch-KI-Teamings umgesetzt werden.
  • technisches Wissen und grundlegende Fähigkeiten im Rahmen der Interaktion (beispielsweise im Rahmen des Prompt Engineerings) zur effizienten Nutzung bei der Interaktion von GenAI-Systemen erworben.
  • das Wissen, wie sie ein Verständnis für die Benutzererfahrung (UX) erlangen und das Wissen zur Gestaltung von GenAI (bspw. durch CustomGPTs und GPT Marketplaces) im Unternehmen anwenden.

 

Prüfungsinhalte:

  • Grundlagen der DIN EN ISO 9241: Bewertung von Kenntnissen in den Schlüsselbereichen der DIN EN ISO 9241, einschließlich der Grundsätze der Dialoggestaltung, Interaktionsprinzipien und der Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit.
  • Technik und Ergonomie: Überprüfung des technischen Verständnisses und der Fähigkeit, ergonomische Prinzipien in die Entwicklung und Nutzung von generativen KI-Systemen zu integrieren. Besonderes Augenmerk liegt auf der Anwendung der Grundsätze der Dialoggestaltung und der Interaktionsprinzipien.
  • Iteratives Design und Usability-Testing: Überprüfung der Kenntnisse zur Durchführung von Usability-Tests von GenAI-Systemen, von der Entwicklung von Prototypen bis zur Analyse der Testergebnisse.

 

Methodik

Kombination aus theoretischen Einheiten, praktischen Übungen und Projektarbeit.

 

Schulungsformat

Die Mikro-Schulung »Human-AI Teaming« wird als Online-Kurs über einen Zeitraum von 4 Wochen mit jeweils 4 Stunden pro Woche angeboten. Eine Abschlussprüfung schließt das Programm ab und überprüft, ob die Teilnehmenden über das notwendige Wissen verfügen, um erfolgreich in ihrem Berufsfeld tätig zu werden.

 

Zertifikat

Teilnehmende, die die Abschlussprüfung erfolgreich absolvieren, erhalten das Mikro-Zertifikat »Human-AI Teaming«, welches ihre Fähigkeiten in der Entwicklung von gebrauchstauglichen KI-Systemen unter Berücksichtigung ergonomischer Standards bestätigt.

Durch das Zertifikat weisen die Teilnehmenden nicht nur Wissen über technische und gestalterische Fähigkeiten nach, sondern auch ihre Kenntnisse darüber, wie essenziell die Berücksichtigung von Ergonomie und Gebrauchstauglichkeit nach etablierten Normen und dem Arbeitsschutzgesetzt für die Akzeptanz und den Erfolg für die Einführung von generativen KI-Systemen in Unternehmen ist