I2Web

Inclusive Future-Internet Web Services#

Im Alltag der meisten Menschen wird zukünftig das Internet mit seinen digitalen Umgebungen eine immer größere Rolle spielen. Von großer Bedeutung wird dabei sein, die Angebote so zu gestalten, dass Menschen mit besonderen Anforderungen – etwa ältere oder behinderte Menschen – nicht aus der Internet Community ausgeschlossen werden.

Ziel des Forschungsprojekts i2Web ist es, ein barrierefreies Internet der Zukunft zu ermöglichen, dessen Dienste über eine geeignete Bedienoberflächen verfügen, so dass sie auch von den oben genannten Gruppen genutzt werden können.

Zu den besonderen Herausforderungen gehören:

  • Mobile Web-Dienste (ubiquitous and mobile Web)
  • Web 2.0-Anwendungen mit nutzergenerierten Inhalten und soziale Netzwerke
  • Medienkonvergenz, z.B. beim WebTV und IPTV.

In I2Web werden deshalb notwendige Softwarewerkzeuge entwickelt, die die Implementierung entsprechender Bedienoberflächen durch einen nutzerzentrierten Ansatz nach den Prinzipen des »Design für Alle« unterstützen. Prüfwerkzeuge wie das von Fraunhofer FIT entwickelte imergo®, werden dabei für Compliance-Tests, beispielsweise auf Barrierefreiheit, eingesetzt und im Projektverlauf um weitere Prüfdienste ergänzt.

I2Web wird von der Europäischen Kommission im ICT-Programm des 7. Rahmenprogramms gefördert.